Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Next 

 

16-18.03.2019: Master classes at CSMA in Zaragoza, Spain.

18.03.2019: Recital at CSMA in Zaragoza. Works by L. v. Beethoven, M. Ravel, O. Messiaen, P. Boulez, Y. Maresz and T. Catalán.

 

 

 

 

 

 

 


 

"Imaginative, authentic and deeply committed"

  Piano News Magazin 

"An Leidenschaft kaum zu übertreffen".

 

"Alfonso Gómez legte die Kraft eines Orchestas in sein Klavierpiel...und verzauberte mit Klangbildung". 

Badische Zeitung

 

"El recital del excelente pianista Alfonso Gómez resultó francamente magistral. Planteó todas y cada una de sus interpretaciones con una entrega, vigor y musicalidad extremas. Dueño de una técnica apabullante que le permite afrontar obras de una dificultad extrema, Gómez dejó constancia de su clase con una pulsación precisa y un manejo del pedal excepcional que dotaron a sus interpretaciones de una claridad, una fuerza y una sensibilidad desbordantes." 

El Mundo (León)  

 

 "...abrupte, lyrique et bellement enregistrée par Alfonso Gomez."

 

                                  Radio France (CD Félix Ibarrondo, L´oeuvre pour piano)

 

 "Magníficamente interpretado. Alfonso Gómez demuestra ser un pianista de altura, con las obras perfectamente planificadas y exhibiendo todo su poderío técnico."

 

Ritmo

  

"Der spanische Pianist Alfonso Gomez meistert pianistische Hürden nicht nur mit Leichtigkeit, er weiß bei allem technischen Können auch immer den formalen Bogen zu spannen. Er verleiht den Stücken deutlichen Konturen. Nach seinen interessanten Aufnahmen der Klavierwerke spanischer Komponisten, u. a. des zeitgenössischen Komponisten Félix Ibarrondo, , zeigt sich Gómez hier auf nichtspanischem Terrain versiert. Eine hörenswerte Einspielung."

 

Piano News Magazin (CD  C. Debussy, Préludes pour piano)

  

"Alfonso Gómez es un traductor idóneo de estas partituras, cuya actuación solo puede calificarse de extraordinaria. Y no solo por su absoluto dominio del instrumento sino por su enorme talento para absorber, procesar y explicar el lenguaje de Ibarrondo. Un excelente trabajo".   

Ritmo (Cd Félix Ibarrondo)

 

"Vielfarbigkeit, lichte Fülle. Wer hier (Klavierkonzert N. 3, Sz. 119 von B. Bartók) analytisch Strenges erwartet hatte, mochte überrascht sein, von dem fast romantischen Ansatz, den Gómez unterstützte mit gut dosiertem Rubato und einer Gelassenheit, die seinem Spiel selbst bei größter Kraftentfaltung Anmut und Souveränität ließ."

 

Badische Zeitung

 

  • "Hubo energía, temperamento y fuerza. La magia de un piano rico en sonoridad, muy apasionado, fruto del dominio del intérprete"

     

  • "Una sonoridad exquisita. Es un placer escuchar al pianista Alfonso Gómez cada vez que regresa de Alemania para ofrecer un repertorio romántico de lujo, sumamente exigente, ambicioso, reservado a un solista de su nivel".

      

  • "Alfonso Gómez no deja de sorprender  La exposición del 'color' de Scriabin, las armonías y tratamientos rítmicos de Messiaen fueron los objetivos perseguidos por un meticuloso pianista que tocó con una inspiración interpretativa fuera de lo común, reservada solamente a los grandes concertistas. Exhibió un virtuosismo de excepción ante tan colosales partituras, y lo hizo con rotundos acordes, texturas sonoras inauditas y una clara visión de lo que estaba traduciendo".

     El Correo

"El pianista Alfonso Gómez causó una impresión soberbia. Dúctil y exacto en su ejecución y siempre generoso en la expresividad, diseñó un concierto en el que otorgó a cada obra el carácter más adecuado para su comprensión."

  

El Diario Vasco 

 

"Tatsache ist: Alfonso Gomez präsentiert Ravels Klaviermusik mit einer Intensität, dass man anders als vorher über diesen Komponisten nachdenkt (…) Die von Ravel gewählten Titel geben genug vor. Alles andere wird im ebenso zupackenden wie hellsichtigen Spiel von Alfonso Gomez unmittelbar erfahrbar: Die Jeux d`Eeau lassen hier tatsächlich nichts anderes als solche Metaphern zu. Wie Gomez die feinziselierten Tongirlanden formt, wie er durch extreme Feinabstimmung Hintergründe koloriert und im Vordergrund zwischen himmelhoch jauchzender Stürmerei und tief lyrischer Reflexion schwindelerregende Fallhöhen auslotet, das stimuliert Bilder und evoziert Zustände.

Gomez kann aber noch mehr, als nur die vielbeschworene „Sinnlichkeit“ durch ausgefuchste Anschlags-Raffinesse auf die Spitze zu treiben. In seiner Pavane pour une infante défunte nimmt er sich zurück, reiht Töne in fast schon entwaffnender Kargheit aneinander - was dafür sorgt, dass die Musik auch lange nach dem eigentlichen Hören im Kopf nicht verstummen will!

In den Miroirs, gefolgt von dem mächtigen Virtuosenstück Gaspard de la Nuit wird in neue tonmalerische Traumsequenzen abgehoben. (…) Abschließend betreibt das differenzierte, so tief verständige Spiel von Alfonso Gomez nochmal eine lebendige Geschichtsbetrachtung: La Valse lässt den Duft einer vergangenen Epoche atmen – aber das Bild bekommt andere, ironisch verfremdete Zwischentöne. Die differenzierte Farbpalette in diesem Spiel ist umfassend genug, dass Ravels Gratwanderung zwischen Verballhornung und Liebeserklärung ans Walzer-Genre selbst der Orchesterfassung von La Valse in keinem Moment unterlegen ist."

 Stefan Pieper: Heute-Klassik.de